Alsterdorf – Rundgang „Soap, oder „Unweit des Trubels döst das grüne Dorf“

04. Juli 2020
Beginn: 11:00 Uhr

Treffpunkt/Ort: Nahe Ausgang U-Bahn Alsterdorf, 30 Meter nach links vor Restaurant Roxie

Passenderweise fängt unseren Rundgang durch das kleine und grüne Alsterdorf bei der Bilserstraße an. Dänemark bekam Bilsen in 1803 vom Kloster Harwestehude im Tausch für Alsterdorf, womit Alsterdorf wieder auf deutschen Boden landete. Und im gleichen Jahrhundert zusammen mit Winterhude die Waschstraße Hamburgs wurde.

Bevor wir ins Waschgeschehen eintauchen, geht die Fußreise zur Evangelischen Stiftung Alsterdorf, die Dienstleistungen aller Art anbietet wenn man behindert ist. Das riesige Gelände und alle „Filialen“ in der Stadt, wo Integration und Teilnahme der Zielgruppe groß geschrieben werden, gehen zurück auf den Michaelis-Pastor Heinrich Sengelmann, der das Gelände 1860 kaufte um geistig behinderte Menschen einen angemessenen Lebensraum zu schaffen. Der gemütliche Alsterdorfer Markt ist das Herz des Stiftungsgeländes und auch des Viertels.

Unterwegs lernen wir 2 besondere Gegenden kennen: das Büroparadies City Nord und die Brabandsiedlung, einer Gartenstadt aus den 30ern.

Jetzt geht es westwärts, an Jugendstil und Fachwerk  vorbei durch den östlichen Teil der Alsterdorfer Straße und dann können wir das Ufer des Flusses genießen. Die Kanalisierung mit imposanten granitenen Befestigungen von Stadtbaumeister Fritz Schuhmacher hatte großen Einfluss auf den Wohlstand des Viertels.

Wir sehen einige besondere Villen und viel üppiges Grün, wonach die Reise Richtung westliche Alsterdorfer Straße geht, wo sich Ende des neunzehnten Jahrhunderts dutzende Wäschereien ansiedelten und wir einige schöne Spuren aus dieser Vergangenheit entdecken.  Dieser auch jetzt lebendige Teil Alsterdorfs war früher der Dorfkern, jetzt ist leider so einiges abgerissen.

Durch den uralten Heubergredder geht’s wieder zur Bahn. Wer noch mehr sehen und hören möchte besucht einige hundert Meter weiter noch das Polizeimuseum; für die Anderen gibt’s Eis, Getränke oder Essen in der direkten Umgebung.

Die Führung dauert ungefähr 2-2,5 Stunden und ist ca. 4 km lang.

Diese Führung wird von unserer Kollegin Anne Hottenhuis angeboten.
Weitere Infos und Buchungen bitte hier via eMail
( annehottenhuis(at)gmail.com )