Altona Altstadt – Hamburgs sch├Âne Schwester ­čĽ║­čĆ╗

Vom Altonaer Rathaus gehen wir zur mehr als 300 Jahre alten Prachtstra├če Palmaille, wo sich ein Denkmal ans andere reiht und der gro├če C.F. Hansen seine Spuren hinterlassen hat. Vom gr├╝nderzeitlichen Stadttheater und dem nach dem Stadtbrand von 1713 entstandenen Rathaus und dem Heiligengeist-Stift an Altonas zweiter ehemaligen Prachtstra├če (K├Ânigstra├če) ist dagegen nichts geblieben, der alte Friedhof musste dem S-Bahntunnel weichen. W├Ąhrend Altonas barocke Hauptkirche wiederaufgebaut wurde, sind die Synagogen verschwunden. Sie waren Zeichen eines reichen j├╝dischen Lebens, das durch die Nazis ausgel├Âscht wurde. Juden und andere Nicht-Lutheraner waren in Altona – im Gegensatz zu Hamburg – seit Anfang des 17. Jahrhunderts willkommen.

Das altehrw├╝rdige Christianeum und der ungeduldige Aufkl├Ąrer und Arzt Struensee d├╝rfen bei dem Rundgang nat├╝rlich nicht fehlen. Am Ende der Tour kommen wir zur Keimzelle Altonas ÔÇô dem Fischmarkt und der Gro├čen Elbstra├če. Altona war der gr├Â├čte Fischereihafen des Deutschen Reichs, hier unten gibt es ÔÇ×Butter bei die FischeÔÇť – die Fischauktionshalle, umgebaute Industriebauten, Hamburgs ├Ąltestes Hafenbecken auf der Elb-Nordseite, Altonas ├Ąlteste Seemannskneipe und das letzte erhaltene barocke B├╝rgerhaus Altonas. Welch ein Finale!

Ende am Sandberg (Bushaltestelle). Von hier aus mit dem Bus 111 zu den Landungsbr├╝cken oder zu Fu├č zur S-Bahn K├Ânigstra├če, mit der F├Ąhre ab Fischmarkt Richtung Landungsbr├╝cken oder Neum├╝hlen-├ľvelg├Ânne.

Die F├╝hrung dauert ungef├Ąhr 2 Stunden und ist ca. 2,6km lang.

Falls Sie an dieser F├╝hrung interessiert sind klicken Sie bitte auf die gew├╝nschte der angebotenen Sprachen, dort finden Sie dann den oder die Guides, bei welchen Sie eine Teilnahme buchen k├Ânnen.