Altona Altstadt – Hamburgs schöne Schwester 🕺🏻 🛑

Vom Altonaer Rathaus gehen wir zur mehr als 300 Jahre alten Prachtstraße Palmaille, wo sich ein Denkmal ans andere reiht und der große C.F. Hansen seine Spuren hinterlassen hat. Vom gründerzeitlichen Stadttheater und dem nach dem Stadtbrand von 1713 entstandenen Rathaus und dem Heiligengeist-Stift an Altonas zweiter ehemaligen Prachtstraße (Königstraße) ist dagegen nichts geblieben, der alte Friedhof musste dem S-Bahntunnel weichen. Während Altonas barocke Hauptkirche wiederaufgebaut wurde, sind die Synagogen verschwunden. Sie waren Zeichen eines reichen jüdischen Lebens, das durch die Nazis ausgelöscht wurde. Juden und andere Nicht-Lutheraner waren in Altona – im Gegensatz zu Hamburg – seit Anfang des 17. Jahrhunderts willkommen.

Das altehrwürdige Christianeum und der ungeduldige Aufklärer und Arzt Struensee dürfen bei dem Rundgang natürlich nicht fehlen. Am Ende der Tour kommen wir zur Keimzelle Altonas – dem Fischmarkt und der Großen Elbstraße. Altona war der größte Fischereihafen des Deutschen Reichs, hier unten gibt es „Butter bei die Fische“ – die Fischauktionshalle, umgebaute Industriebauten, Hamburgs ältestes Hafenbecken auf der Elb-Nordseite, Altonas älteste Seemannskneipe und das letzte erhaltene barocke Bürgerhaus Altonas. Welch ein Finale!

Ende am Sandberg (Bushaltestelle). Von hier aus mit dem Bus 111 zu den Landungsbrücken oder zu Fuß zur S-Bahn Königstraße, mit der Fähre ab Fischmarkt Richtung Landungsbrücken oder Neumühlen-Övelgönne.

Die Führung dauert ungefähr 2 Stunden und ist ca. 2,6km lang.

Falls Sie an dieser Führung interessiert sind klicken Sie bitte auf die gewünschte der angebotenen Sprachen, dort finden Sie dann den oder die Guides, bei welchen Sie eine Teilnahme buchen können.