Farmsen – Germanensiedlung, Gartenstadt und Wohnen auf der ehemaligen Trabrennbahn 🕺🏻 🛑

Wir starten an der U1-Station Farmsen und gehen in Richtung Süden zu den Gebäuden des ehemaligen Guts Farmsen, lernen die Architektur der Eissporthalle kennen und betrachten auf dem Rückweg in Richtung August-Krogmann-Straße das Anwesen der Hamburger Volkshochschule.

Weiter geht es zum Bramfelder Weg, wo wir die Erlöserkirche mit ihrer imposanten Formgestaltung des 2-Parabel-Bogenbaus bestaunen können.Danach durchstreifen wir die Anlage der Farmsener-Gartenstadt mit ihrem kinderfreundlich gestaltetem Grün zwischen den Häusern und lernen die Bedeutung der Straßennamen kennen, die sich auf die eisenzeitliche Besiedelung durch den germanischen Volksstamm der Sueben zurückführen lässt. Die Beamtenhäuser, gebaut im „Heimatschutz“-Fachwerkstil gegenüber den Gebäuden des ehemaligen Werk- und Armenhauses (heute„Pflegen und Wohnen“), bilden den architektonischen Abschluss des ersten Rundgangteils.

Zurückgekehrt zur U-Bahn „Farmsen“ fahren wir einen Halt weiter zur „Trabrennbahn“. 1910 eröffnet, unterhielt die Farmsener Trabrennbahn den Sportbetrieb bis 1976. Die Anlage schmiegt sich wunderbar in die Natur der Ziegelteiche ein, die aus ehemaligen und nun mit Wasser gefüllten Tongruben bestehen. Die Neubebauung des Gebietes als Wohnpark im Jahr 1995, nahm das Oval der ehemaligen Rennbahn als formgebendes Prinzip auf und schuf somit eine harmonische Einheit von Sport- und Industriegeschichte und dem Wohnen mitten in der Natur. An der U1-Station Trabrennbahn endet der Rundgang.

Die Führung dauert ungefähr 2 Stunden und ist ca. 5,5 km lang.

Falls Sie an dieser Führung interessiert sind klicken Sie bitte auf die gewünschte der angebotenen Sprachen, dort finden Sie dann den oder die Guides, bei welchen Sie eine Teilnahme buchen können.