Harvestehude – prächtiges Grün und beeindruckende Architektur zwischen Alster und Isebek 🕺🏻 🛑

Der Treffpunkt ist an der St. Nikolai Kirche am Klosterstern. Die Straßennamen der Umgebung verweisen auf die Herkunft des Namens Harvestehude. Von der Kirche St. Nikolai, die 1960-62 für die zerstörte Hauptkirche der Innenstadt gebaut wurde, flanieren wir entlang der kleinen Parks und schönen Vorgärten zur Krugkoppelbrücke, die die Alster überspannt.

Dort beginnt auch der Park im Alstervorland, der anlässlich der Internationalen Gartenschau 1953 entstand. Der Harvestehuder Weg, eine der schönsten Straße Hamburgs, ist traditionell geprägt von Konsulaten und Hamburger Institutionen und war in den letzten Jahren Ort neuer Bauprojekte.

Der zweite Teil des Rundgangs führt uns vom niedrigen Alstervorland wieder hinauf in die gediegenen Wohnviertel rund um den Innocentiapark, wo wir Zeugnisse jüdischer Geschichte finden. Harvestehude als Standort von Kultur und Medien ist eine weitere Facette dieses Viertels.

Nach dem 2. Weltkrieg wurde schönes Wohnen neu definiert: Im ersten Wohnhochhausprojekt Deutschlands am Grindel wurde aufgelockert und mit neuartigem Komfort gebaut. Typische Beispiele der Architektur der 1920er Jahre finden wir beim „Klinker“, der den Auftakt bildet zu den Backsteinbauten im angrenzenden Schulviertel. Die Führung endet an der U-Bahn Hoheluftbrücke, wo zweimal wöchentlich der schönste Markt der Stadt unter dem Viadukt der U3 beginnt und der Isebekkanal den Stadtteil nach Norden begrenzt.

Die Führung dauert ungefähr 2 Stunden und ist ca. 2,7 km lang.

Falls Sie an dieser Führung interessiert sind klicken Sie bitte auf die gewünschte der angebotenen Sprachen, dort finden Sie dann den oder die Guides, bei welchen Sie eine Teilnahme buchen können.